Vorarlberger Landeszeitung vom 24.9.1863:


Bludenz, 21. Sept. (Korresp) In der Nacht vom Sonntag auf den Montag als in der Alpe Gamperdona bei Nenzing in einer Alphütte zwei Hirten und der Senn beisammen schliefen, schnitt der Senn mit einem Rasiermesser dem älteren Hirten die Gurgel ab.
Als der jüngere Hirt dies bemerkte, und entfliehen wollte, brachte der Senn auch diesem am Kinn eine bedeutende Schnittwunde bei, legte sodann in der Hütte Feuer, das sich bei heftigem Wind schnell verbreitete, worauf der Senn die Flucht ergreifen wollte; sich dann aber von der dorten stationierten Finanzwachmannschaft verfolgt sehend, den Fluchtversuch änderte und sich in die Flammen stürzte, wo er unter Verwünschungen sogleich den Geist aufgab.
Dem Feuer konnte bei der großen Anzahl Alphütten bis jetzt nicht Einhalt gethan werden. Ursache dieser gräuelhaften That scheint Geistesverwirrung zum Grunde zu liegen. -
Die gerichtliche Kommission begab sich heute an Ort und Stelle. - 
 

 

Originalbericht Vorarlberger Landeszeitung
zurück